Teilprojekt Haaren

Ergebnisse

Belastungsquellen der Wasserkörpergruppe Haaren

Die Belastungen der Haaren setzten unmittelbar nach der Stadtgrenze ein. Allerdings bringt das Gewässer bereits zum Zeitpunkt der Grenzüberschreitung eine erhebliche Vorbelastung aus dem landwirtschaftlich geprägten Oberlauf mit sich (Gewässergüteklasse II).
Neben den Regenüberläufen des Mischwassernetzes stellen auch die Einleitungen des Regenwassernetzes eine Belastungsquelle für die Haaren dar. Ein grundsätzliches Problem bildet zudem die Belastung der Haaren durch mitgeführte Schwebstoffe (abfiltrierbare Stoffe AFS). Hierbei handelt es sich sowohl um erosionsbedingte Einträge im Bereich der landwirtschaftlich geprägten Oberläufe als auch um Einträge, die über die Mischwasser-Kanalisation oder über in das Entwässerungsnetz einbezogene offenene Gräben in das Gewässer gelangen.

weiter